Sprachtherapie

Das Ziel einer Sprachtherapie besteht darin, die sprachlichen und kommunikativen Fähigkeiten des Kindes oder Jugendlichen zu erweitern. Auf der Basis einer multiprofessionellen Diagnostik und eines genauen Profils der sprachlichen Schwächen und Stärken eines Kindes werden die individuellen Schwerpunkte der Therapie formuliert.

Im Rahmen der Therapie oder einer Beratung werden Eltern bzw. Bezugspersonen über sprachförderliches Verhalten und den Umgang mit der Sprachstörung angeleitet.

In der Regel wird Sprachtherapie als Einzelbehandlung durchgeführt. Je nach Störungsbild werden jedoch auch Gruppentherapien für Schulkinder angeboten. Es stehen verschiedene therapeutische Ansätze zur Verfügung, deren Gemeinsamkeit darin besteht, die sprachlichen und/oder kommunikativen Defizite entwicklungsproximal, kommunikativ-spielerisch und handlungsorientiert zu behandeln. Daneben existieren auch eher direktive Vorgehensweisen, mit Hilfe derer gezielt das Sprachverständnis verbessert, der Wortschatz erweitert, Elemente der Grammatik erarbeitet oder Laute angebahnt werden. Im Rahmen alltagsrelevanter Therapieziele kommt dem schulstoffbegleitenden Arbeiten bei älteren Kindern und Jugendlichen eine große Bedeutung zu.

In der Sprachtherapie werden alle Erscheinungsformen an Sprach-, Sprech-, Rede- und Stimmstörungen im Kindes- und Jugendalter behandelt.

Entsprechend des ganzheitlichen Therapiekonzeptes stehen alle Sprachtherapeutinnen im regelmäßigen interdisziplinären Austausch mit Ärzten, Psychologen, Pädagogen und Therapeuten anderer Fachrichtungen.