Ergotherapie

Der Ursprung der Vorsilbe ERGO ist griechisch und bedeutet "Arbeit, Werk". Die Ergotherapie als aktive Therapiemaßnahme kann daher mit Worten wie "handeln, etwas leisten, sich anregen lassen, zurechtkommen im Alltag" einfach beschrieben werden.

KJPP_ThErgotherapie.jpg

Zielsetzung der Ergotherapie ist in erster Linie ein Mitwirken an der Persönlichkeitsbildung der Patienten.
Durch handwerkliche, gestalterische und spielerische Medien werden Fähigkeiten aus dem Bereich des Selbstbildes wie Selbstvertrauen, Selbständigkeit, Freude am Tun u.v.m. geweckt und gefördert.
Aber auch basale Arbeitsfaktoren wie Ausdauer, Konzentration, Belastbarkeit usw. werden erprobt und geübt.
Die Ergotherapie kann deshalb wichtige Beobachtungen hinsichtlich des Verhaltens und der Entwicklung der PatientInnen machen und dadurch oft zur Diagnosefindung beitragen.

Therapiemittel aus dem handwerklichen und gestalterischen Bereich:

  • Ton
  • Speckstein
  • Holz
  • Peddigrohr
  • Gips
  • Collagen
  • Farb- und Drucktechniken

Des Weiteren werden Vor- und Grundschulkinder zusätzlich mit der sensorischen Integrationstherapie nach Jean Ayres behandelt. Diese Methode kommt bei Kindern mit Wahrnehmungsstörungen und Entwicklungsverzögerungen zum Einsatz.
Die Wahrnehmung wird durch ausgesuchte Reize (Schaukel, Rollbrett, Hängematte) auf spielerische Weise stimuliert.

Wir bieten ambulant wie auch stationär Einzel- und Gruppentherapien für Kinder und Jugendliche im Alter von drei bis 18 Jahren an.