Schulprobleme und Teilleistungsstörungen

Teilleistungsstörungen oder umschriebene Entwicklungsstörungen der schulischen Fertigkeiten sind ein häufiges Problem in der Grundschulzeit. Dazu gehören die Lese- und Rechtschreibstörung (Legasthenie) und die Rechenstörung (Dyskalkulie). Entscheidend dabei ist, dass die Leistungen im Lesen, Rechtschreiben und/oder Rechnen deutlich schlechter sind, als aufgrund der Intelligenz, des Alters und der schulischen Förderung zu erwarten wäre.

schulprobleme.jpg

Warnsignale und Symptome

Kinder mit Teilleistungsstörungen wirken im Unterricht oft abwesend und unkonzentriert. In bestimmten Fächern bringen sie gute, in anderen wiederum schlechte Leistungen. Die mündliche Mitarbeit ist oft deutlich besser als die schriftlichen Arbeiten.

Weitere Auffälligkeiten sind:

  • Unzureichende Lernfortschritte im Lesen, Rechtschreiben oder Rechnen
  • Langsames und ungenaues Lesen
  • Häufige Fehler in Nachschrift und Diktat
  • Schwierigkeiten beim Aufsatzschreiben
  • Keine Mengenvorstellung
  • Schwierigkeiten bei einfachen Rechenaufgaben

Rasch tritt eine niedrige Leistungsmotivation ein. Manche Kinder verlieren das Interesse am Lernen und ziehen sich sozial zurück. Oft reagieren die Kinder mit trauriger Verstimmtheit, Selbstwert- und Interessenverlust sowie Gereiztheit. Schulangst und Schulvermeidung können auftreten. Das Kind klagt am Abend oder am Morgen vor Schulbeginn über Kopf- und Bauchschmerzen, Übelkeitsgefühle und Schlafstörungen.

Behandlung

Teilleistungsstörungen wachsen sich nicht einfach aus. Sie dauern an und sollten rasch behandelt werden. Die Behandlung orientiert sich an den individuellen Besonderheiten des Kindes. Bereits die Mitteilung und Aufklärung der Diagnose hat eine entlastende Funktion, weil sie von Schuldüberlegungen wegführt und die bisher unverstandenen Schwierigkeiten erklärt. In der Regel erfolgt die Behandlung dann ambulant.

Elemente der Behandlung sind:

  • Elternberatung hinsichtlich der Hausaufgaben- und Lerngestaltung
  • Spezielle Übungsbehandlungen
  • Psychotherapie bei Leistungsängsten
  • Neurofeedback oder Konzentrationstraining bei Aufmerksamkeitsproblemen
  • Unterstützung bei der Einleitung einer Teilleistungstherapie
  • Attestierung zum schulischen Nachteilsausgleich
  • Förderunterricht an der Schule

Wir bieten sowohl eine ambulante wie (teil-)stationäre Behandlung bzw. Therapie an.