Opferentschädigungsgesetz (OEG) und Traumaambulanz im Josefinum

Die OEG Ambulanz ist ein regional für Schwaben gebundenes Angebot für Kinder und Jugendliche, die Opfer von Gewalttaten wurden. Nach dem Opferentschädigungsgesetz haben diese Kinder und Jugendliche Anspruch auf Hilfen und finanzielle Unterstützung.

Aus der Institutsambulanz des Josefinums hat sich ein Team mit Spezialisierung in Psychotraumatologie gebildet. Wir beraten traumatisierte Kinder und Jugendliche mit ihren Betreuungspersonen in der akuten Krise.

Unsere Traumaambulanz ist auch für Traumata zuständig, die nicht mit einer Gewalttat in Verbindung stehen (z.B. bei Unfällen, traumatisch verarbeiteten Verlusten, Naturkatastrophen, invasiven medizinischen Maßnahmen oder anderen schwerwiegenden Ereignissen) oder Traumata, die schon länger zurückliegen.

Wir bieten an:

  • Aufklärung und Beratung über Trauma und mögliche Traumafolgen
  • Beratung bei der Bewältigung der akuten Traumafolgen, Stabilisierung
  • Stationäre Krisenintervention bei akuter Krise möglich
  • Diagnostik, Klärung der Behandlungsbedürftigkeit
  • Indikationsstellung ggf. langfristiger Therapien und Beratungen
  • Ggf. Weitervermittlung an niedergelassene Therapeuten
  • Ggf. Hilfe beim Ausfüllen eines Antrag nach dem Opferentschädigungsgesetz
  • Kontakt zu externen Helfersystemen

Unser Angebot und Ziel im Umgang mit traumatisierten Patienten:

  • Rasche Hilfe
  • Kompetente Hilfe
  • Sichere Hilfe

Wir arbeiten in der OEG-Ambulanz mit dem Zentrum Bayern Familie und Soziales (ZBFS) zusammen. Das ZBFS ist für die Umsetzung des Opferentschädigungsgesetzes zuständig.

Ihre Ansprechpartnerin

Oberärztin:
Dr. med. Gabriele Unterlaß

Telefon 0821 2412-435
Telefax 0821 2142-481