Brustkrebs-OP: individuelle Methoden

Brustkrebs-Patientinnnen können heute in der Mehrzahl brusterhaltend operiert werden. Außerdem muss nicht mehr wie früher in allen Fällen eine ausgedehnte Lymphknotenentfernung aus der Achselhöhle erfolgen. Welches Operationsverfahren in Ihrem Fall möglich ist, besprechen wir bereits in der ambulanten Vorstellung am Brustzentrum Josefinum Augsburg mit Ihnen. Folgende Operationsmethoden kommen in Frage: 

brusterhaltende Operation (BET)

Hierbei wird der Tumor mit einem gesunden Gewebesaum entfernt. Dieses Verfahren ist bei etwa 70 Prozent der erkrankten Frauen möglich.

Sentinel-Lymphonodektomie (SLN) / Entfernung des Wächterlymphknotens

Dabei wird nach Markierung der sogenannte Wächterlymphknoten operativ entfernt und meist noch während der Operation im Schnellschnitt untersucht. Ist dort keine Metastase zu finden, müssen keine weiteren Lymphknoten entfernt werden.

Axilladissektion

Liegt ein befallener Wächterlymphknoten vor oder sind die Lymphknoten klinisch befallen, ist eine Entfernung der axillären Lymphknoten notwendig. Die Zahl der befallenen Lymphknoten ist ein wichtiger Faktor für die Prognose und für weitere therapeutische Maßnahmen.

Ablatio (Entfernung der Brustdrüse) /Subkutane Mastektomie (Entfernung der Brustdrüse unter Belassen der eigenen Haut)

Sie ist nötig

  • bei größeren Tumoren, falls sie nicht durch eine vorgeschaltete Chemotherapie einschmelzen
  • bei ungünstiger Relation zwischen Brustvolumen und Tumorgröße
  • bei ausgedehnten Vorstufen des Brustkrebses (in-situ-Carcinom)
  • bei Tumoren in mehreren Bereichen der Brust

Plastisch-Rekonstruktive-Chirurgie

Muss die Brustdrüse entfernt werden, ist ein Wiederaufbau zu einem späteren Zeitpunkt oder gegebenenfalls in der gleichen Operation durch Kooperation mit unseren plastischen Chirurgen möglich. Dabei können verschiedene Methoden in Frage kommen, zu denen wir Sie ausführlich beraten.

 

Im Josefinum in Augsburg bieten wir folgende operative Maßnahmen bei Brustkrebs an:

  • Subkutane Mastektomie und Wiederaufbau der Brust mit Implantaten und gewebeverstärkendem Netz
  • Wiederaufbau durch Eigengewebe (meist sekundär) mit TRAM-FLAP
  • Wiederaufbau durch eine Kombination aus Eigengewebe (Latissimus-dorsi-Muskel) und Implantat

In der Folge sind gelegentlich weitere Operationen notwendig oder gewünscht. Wir führen durch:

  • Angleichung der Gegenseite (z.B. durch Straffung und/oder Reduktion)
  • Eigenfett-Transfer
  • Behandlung von Kapselfibrose
  • Implantatwechsel
  • Form- und Narbenkorrekturen
  • Mamillenrekonstruktion
  • Mammareduktion